Aspekte finden im Klopfprozess

Mit dieser Klopfstrategie dringen Sie tiefer in Ihr Thema ein und erzielen so bessere Ergebnisse

Aspekte sind die versteckten Elemente eines Themas.

Jenseits des EFT-Grundrezeptes warten aber noch weitere 80% EFT-Potential auf uns, die es zu entdecken gilt. Und der erste Schritt auf dem Weg dorthin ist das Wissen über Aspekte. Der Schlüssel zum EFT-Erfolg liegt nämlich darin, ein Thema in seine kleineren Teile zu zerlegen und jedes dieser Elemente zu klopfen. Genau hier starten wir jetzt. Von nun an beschäftigen wir uns mit emotionalen Themen. Sollte Ihnen kein passendes einfallen, lassen Sie sich einfach von einem unserer vorangegangenen Artikel inspirieren.

Aspekte

Aspekte sind die "Puzzlestücke" eines emotionalen Themas, kleine Elemente, die im Untergrund lauern, bis es uns gelingt sie aufzudecken. Bis wir es schaffen, alle Teile - oder Aspekte - aufzulösen, werden wir in Bezug auf unser übergeordnetes Thema wahrscheinlich noch Intensität verspüren. Wüssten wir es nicht besser, könnten wir sogar annehmen, dass EFT "nicht besonders gut funktioniert", dass unser Thema "zurückgekommen ist" oder vielleicht auch, dass EFT "überhaupt nicht funktioniert". In Wahrheit aber bleibt ein einmal geklärter Aspekt in der Regel aufgelöst und die Belastung, die wir noch verspüren, stammt von einem noch übrig gebliebenen Aspekt.

Um uns von einem Thema vollständig zu befreien, müssen wir normalerweise sichergehen, dass wirklich ALLE Aspekte aufgelöst werden. Dazu müssen wir noch weiter in die Tiefe gehen, denn nur so können wir wirklich alle individuellen Teile eines Themas aufzuspüren, die noch unsere Aufmerksamkeit benötigen.

Fall 1 - Der Autounfall: Es gibt noch mehr zu klopfen!

Hier ein Beispiel: Eine meiner Klientinnen zeigte nach 20 Jahren immer noch Symptome eines traumatisierenden Autounfalls. Als ich sie fragte, was sie an dem Vorfall noch quälen würde, erwiderte sie:

"Die Scheinwerfer, die Scheinwerfer"

"Die Scheinwerfer!! Die Scheinwerfer!! Ich kann sie immer noch auf mich zukommen sehen."

Ich klopfte mit ihr daraufhin ihre Emotionen rund um die Scheinwerfer, machte dann allerdings den Fehler, sie zu fragen, ob der Unfall sie immer noch belaste. Sie antwortete:

"Ja. Ich bin immer noch sehr angespannt. ... Ehrlich gesagt zittere ich innerlich."

Wenn ich der Sache nicht weiter auf den Grund gegangen wäre, hätte es tatsächlich den Anschein gehabt, als ob meine Klientin überhaupt keine Fortschritte gemacht hätte und dass EFT "gar nicht funktioniert". Das Problem war aber in Wahrheit, dass ich die falsche Frage gestellt hatte. Ich fragte sie nach dem Unfall (dem übergeordneten Thema), anstatt sie auf die Scheinwerfer (dem spezifischen Teilstück oder Aspekt, den wir in der Klopfrunde fokussiert hatten) anzusprechen.

Schließlich ging mir ein Licht auf und ich fragte sie: "Stören Sie die Scheinwerfer immer noch?"

Sie entgegnete: "Nein, aber ich höre die Schreie im Auto."

Ein Ereignis auflösen (wie z.B. einen Unfall):

Oft haben wir keine Schwierigkeiten, die Aspekte eines Problems zu identifizieren, wenn es sich um ein Ereignis aus unserem Leben handelt. Wir erinnern uns dann an Worte, die gesprochen wurden und Gesten und Geräusche, die damit in Zusammenhang stehen, sowie Dinge, die wir gesehen und gehört und Emotionen, die wir empfunden haben. Alle diese und weitere Details des Erlebten können ihren eigenen Belastungswert aufweisen.

Leistungsdefizite

Sollten Sie versuchen, Ihr Golf-Handicap zu verbessern oder mit Problemen beim öffentlichem Sprechen kämpfen, werden Sie leicht in der Lage sein, die verschiedenen Aspekte zu identifizieren, die mit Ihrem Thema in Zusammenhang stehen. Beim Golfen etwa könnte dies eine bestimmte Schlagart sein oder ein wiederkehrender Gedanke, kurz bevor Sie den Ball treffen. Beim öffentlichen Sprechen ist es vielleicht die Größe des Publikums, die Ihnen Sorge bereitet, der angesetzte Veranstaltungsort oder das Thema, über das Sie sprechen müssen. Eventuell ist es auch nur ein ganz bestimmter Zuhörer, der zum Auslöser Ihrer negativen Gefühle wird. Es spielt keine Rolle, welcher Ihrer Lebensbereiche blockiert scheint. Sie alle beinhalten individuelle Aspekte, die in Ihnen einen Belastungswert hervorrufen können. Wenn Sie sich diesen Situationen aber bewusst aussetzen, haben Sie eine gute Chance diese Auslöser zu erkennen.

Während Sie an einem bestimmten Aspekt arbeiten, kann es passieren, dass neue Themen oder Erinnerungen aus der Vergangenheit auftauchen. Hierbei handelt es sich für gewöhnlich um verwandte Themenbereiche, die mit Ihrem aktuellen Aspekt in Zusammenhang stehen. Es lohnt sich, diese älteren Vorkommnisse ins Visier zu nehmen, da diese Sie zu bemerkenswerten Erfolgen führen können.

Emotionale Themen

Übliche Beispiele für aktuelle, emotionale Themen sind Aggressionsmanagement, Beziehungsprobleme, Stress am Arbeitsplatz, soziale Phobien oder ein geringes Selbstwertgefühl. Und sie alle haben ihre ganz eigenen Aspekte. Das Thema "Aggression" umfasst z.B. alle individuellen Verhaltensweisen oder Personen, die diese Aggressionsgefühle in Ihnen auszulösen können. Bei Beziehungsproblemen lohnt es sich hingegen, auf die kleinen, individuellen Dinge zu achten, die Sie aufregen oder traurig machen. Soziale Phobien zu beklopfen könnte möglicherweise besondere Situationen ans Tageslicht befördern, die im Vergleich zu einer anderen Situation problematischer scheinen.

Als Faustregel gilt: Je mehr Aspekte ein Thema aufweist, desto länger brauchen Sie, um es mit EFT aufzulösen. Andererseits gibt es aber auch emotionale Themen, die nur einen einzigen Aspekt beinhalten und bei denen Sie schon nach nur ein oder zwei Klopfrunden Erleichterung verspüren. Wir zählen diese zu den "Minutenwundern". Andere Themen wiederum - wie beispielsweise unser Autounfall - weisen viele verschiedene Aspekte auf, die unsere ganze Sorgfalt verlangen.

Beklopfen Sie jeden neu auftauchenden Aspekt umgehend. Behandeln Sie ihn wie ein eigenständiges Thema und reduzieren Sie seine Intensität mithilfe des EFT-Grundrezepts. Stellen Sie weiterhin sicher, dass Sie vor und nach jeder Klopfrunde nur den individuellen Belastungswert testen und nicht etwa den des übergeordneten Themas.

Im Umgang mit Aspekten werden Sie mit der Zeit feststellen, dass ein neuer Aspekt gewöhnlich dann auftaucht, wenn der vorhergehende bereits aufgelöst ist. Dies zeigt sich dadurch, dass Sie Ihren Fokus einfach auf ein anderes Element des Problems richten, manchmal sogar, ohne es zu merken. Wir nennen das "Aspekte-Wechsel".

Aspekte-Wechsel

Sobald die Intensität eines Problemaspekts beseitigt ist (wie etwa die der Scheinwerfer aus unserem Unfall-Beispiel), wechselt unser System automatisch zum nächsten Aspekt, der unserer Aufmerksamkeit bedarf (hier: die Schreie im Auto). Der alte Aspekt verliert an Bedeutung und an seine Stelle rückt ein neuer Aspekt. Wenn Sie auf der Suche nach Aspekten sind und wissen, wie man sie aufspürt, ist dieser Teil des Prozesses sehr hilfreich. Wir können die EFT-Arbeit mit dem Schälen einer Zwiebel vergleichen: Jedes Mal, wenn Sie eine Schicht entfernen, taucht darunter sofort eine neue auf.

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit allerdings nur auf das übergeordnete Thema richten, wie etwa den Autounfall im Allgemeinen, werden Ihnen die auftauchenden Aspekte sicher entgehen. Diese werden dann weiter hinter dem Vorhang lauern und Intensität erzeugen, egal, ob Sie von Ihnen Kenntnis nehmen oder nicht. Wahrscheinlich wird die Gefühlsintensität des Themas schwanken oder sich sogar noch verstärken, je nachdem, auf welchen Aspekt Ihr System gerade fokussiert ist.

Auf diese Weise könnten Sie sehr leicht zu dem Schluss kommen, dass EFT "nicht funktioniert", einfach, weil Sie nicht in der Lage sind, zu erkennen, was hier tatsächlich passiert. In Wahrheit ist ein Aspekte-Wechsel nämlich sehr wohl ein Beweis dafür, dass EFT funktioniert. Allerdings ist es für Sie schwierig, den Fortschritt zu erkennen, solange Sie Ihr Thema nicht in kleinere Teile zergliedern.

Fall 2 - Daves Angst vor Wasser: Klopfen im Schwimmbecken

Aspekte können leicht aufgedeckt werden, indem Sie sich mit Situationen konfrontieren, in denen Ihre Themen ausgelöst werden. Dies ist auch der perfekte Ort, um Ihre Ergebnisse verschiedenen Tests zu unterziehen. Daves Angst vor Wasser umfasste eine Reihe von Aspekten, die vielleicht unentdeckt geblieben wären, hätten wir ihn nicht mit verschiedenen Szenarien im Schwimmbecken konfrontiert.

Weiter unten finden Sie einen Ausschnitt aus einer ursprünglich einstündigen EFT-Sitzung, die ich jedoch auf ein paar Minuten zusammengeschnitten habe, um das Thema "Aspekte" in den Fokus zu rücken.

Dieses Video zeigt Daves Angst vor Wasser, die so groß ist, dass selbst das Waten im flachen Teil des Pools normalerweise Panikgefühle in ihm ausgelöst hätte. Wir arbeiten mit EFT außerhalb des Schwimmbeckens, bis Dave schließlich - ohne irgendwelche Anzeichen von Angst - ins Wasser steigt. Für einen Außenstehenden mag dies Beweis für unseren Klopferfolg sein. Als ich ihn jedoch auffordere, den Kopf unter Wasser zu tauchen, treten bei ihm einige neue Aspekte an die Oberfläche und es wird klar, dass es hier noch einiges zu tun gibt.

Achten Sie besonders darauf, dass diese Aspekte erst in Erscheinung treten, als ich Daves scheinbare Abwesenheit von Furcht auf die Probe stelle (indem ich ihn auffordere, seinen Kopf unter Wasser zu halten). Denn offensichtlich reicht es nicht aus, ihn einfach nur ohne Angst ins Wasser waten zu lassen. Denken Sie daran, dass Ihr Thema immer noch in irgendeiner Form belastet sein und folglich wiederkehren könnte, bis Sie alle beteiligten Aspekte tatsächlich aufgelöst haben. Daher möchte ich Dave auch auf verschiedene Weise testen, um wirklich sicherzugehen, dass wir "alles erwischt haben".

Das nachfolgende Video entstand 1995 mit einer Heimkamera inmitten der typischen Geräuschkulisse eines öffentlichen Schwimmbads. Aus diesem Grund sind einige Passagen schwerer zu verstehen sind als andere. Sie müssen also teilweise sehr genau hinhören. Die Mühe lohnt sich allerdings, da das hier angewandte Wissen über Aspekte grundlegen für Ihre EFT-Ausbildung ist.

EFT gegen Daves Angst vor Wasser - Sehen Sie sich bitte das Video an

Kleine Anleitung zur Auswahl der Untertitel-Sprache

In der unteren Leiste innerhalb des Videos erkennen Sie LINKS neben dem Schriftzug YouTube
ein kleines Zahnrad-Symbol.

Klicken Sie es an und es erscheint ein Auswahlmenü.
Der dritte Menü-Punkt ist der Auswahlpunkt für die Untertitel-Sprache.

Englisch ist vorgewählt. Klicken Sie darauf und Sie können Ihre Wunsch-Sprache einstellen.

YouTube Leiste

Video: EFT gegen Daves Angst vor Wasser

Fall 3 - Richs Höhenangst: Eine Frage stellen bringt bessere Klopfergebnisse

Unser Video weiter unten zeigt Ihnen, wie Sie mehr Aspekte zum Vorschein bringen und Ihre Klopfresultate überprüfen können, indem Sie sich mit der "realen" Stresssituation konfrontieren und dabei die richtigen Fragen stellen.

Die Aufzeichnung beginnt nach einer 20minütigen EFT-Sitzung, in der Richs extreme Höhenangst soweit reduziert wurde, dass er sich vorstellen kann, ohne Angst von einer dreistöckigen Feuertreppe in die Tiefe zu blicken. Ein Klopferfolg auf ganzer Linie? Leider noch nicht ganz.

Etwa eine Minute nach Videobeginn konfrontiere ich Rich mit weiteren Höhen-Herausforderungen und stelle fest, dass mehr Aspekte auftauchen, die von uns geklopft werden müssen. Wie Sie vielleicht bemerken, verwende ich hier nicht mehr explizit den Begriff "Aspekte". Mit zunehmender Routine werden auch Sie diese einfach nur noch wahrnehmen und bearbeiten.

Folgender Clip aus dem Jahre 1994 wurde mit einer Handkamera aufgenommen und enthält starke Windgeräusche, die Sie aber nicht vom Inhalt ablenken lassen sollten. Bitte sehen Sie selbst.

EFT GEGEN RICH'S HÖHENANGST - BITTE SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN

Video: Richs Höhenangst

Typische Anzeichen dafür, dass ein neuer Aspekt im Klopfprozess auftaucht

Es gibt mehrere verräterische Anzeichen dafür, dass ein neuer Aspekt aufgetaucht sind, den es zu bearbeiten gilt. Nachfolgende Tipps sollen Ihnen beim Aufzuspüren helfen.

Sie fokussieren sich auf ein neues Detail:

Wenn Sie im Rahmen Ihrer Klopfarbeit gerade "Angst" ansprechen und plötzlich Traurigkeit in Ihnen auftaucht, handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich um einen neuen Aspekt. Ähnlich verhält es sich, wenn Sie das, "was er sagte" beklopfen und Ihre Aufmerksamkeit auf einmal zu dem "Ausdruck in seinen Augen" und Ihre Reaktion darauf wechselt. Auch hier haben Sie es wahrscheinlich mit einem neuen Aspekt zu tun. Genau wie in unserem Beispiel mit dem Autounfall bedarf es einer genauen Untersuchung, ob Ihr Fokus tatsächlich gewechselt ist. Sollte dem so sein, haben wir es in der Tat mit einem neuen Aspekt zu tun.

Der Belastungswert geht nicht auf Null:

Sollte der Belastungswert nach ein paar Klopfrunden noch nicht auf Null zurückgegangen sein, sind Sie wahrscheinlich zu einem anderen Aspekt Ihres Themas gewechselt. Mit anderen Worten: Die Intensität des ursprünglichen Aspekts mag bereits verschwunden sein, doch an seine Stelle ist ein neuer Aspekt mit einem ähnlich hohen Belastungswert getreten. Wenn Sie beide Aspekte voneinander trennen, sollte es Ihnen möglich sein zu erkennen, dass der erste Aspekt tatsächlich schon aufgelöst ist.

Machen Sie sich bewusst, dass Sie in Bezug auf ein Problem, das von mehreren Aspekten getragen wird, möglicherweise erst dann Erleichterung spüren, wenn alle Aspekte Ihres Themas auf Null geklopft sind. Dies wird besser verständlich, wenn wir emotionale Themen mit körperlichen Symptomen vergleichen. Sollten Sie z.B. zur gleichen Zeit Kopfschmerzen, Zahnweh und Magenschmerzen haben, werden Sie sich wohl auch erst dann gesund fühlen, wenn alle drei Beschwerden verschwunden sind. Ihr Leiden mag von einem Symptom zum anderen wandern, aber letztendlich bleibt es immer noch Schmerz. Genauso verhält es sich mit emotionalen Themen, die mehrere Aspekte umfassen. Solange nicht alle Aspekte aus dem Weg geräumt sind, werden Sie wahrscheinlich keine wirkliche Erleichterung spüren, selbst dann nicht, wenn Sie sich bereits einen oder mehrere Aspekte gekümmert haben.

Die Intensität kehrt zurück:

Wenn Ihr Thema nach einem Tag, einer Woche oder gar einem Monat wiederkehrt, obwohl Sie der Meinung sind, das Problem umfassend bearbeitet zu haben, sollten Sie die Möglichkeit eines neu auftauchenden Aspekts ins Auge fassen, den Sie noch auflösen müssen. Doch wenn Sie zuvor alle Aspekte notiert haben, die bereits beklopft wurden, haben Sie einen guten Ausgangspunkt, von dem aus Sie weiterarbeiten können. Kehren Sie noch einmal zurück zu jedem einzelnen Aspekt, der auf Ihrer Liste ist und testen Sie, ob er noch auf Null steht. Achten Sie gleichzeitig auf neu auftauchende Aspekte, die eine Intensität hervorrufen.

Im Laufe der Jahre hat sich in der Theorie sowie in unzähligen Praxisbeispielen gezeigt, das Themen dazu tendieren, solange wieder aufzutauchen, bis alle Aspekte bearbeitet wurden. Tatsächlich ist einer der häufigsten Fehler, den sowohl EFT-Neulinge als auch erfahrende EFT-Anwender machen, nicht alle Aspekte aufzulösen. Mittlerweile werden Sie verstehen, dass eine mangelhafte Durchführung des EFT-Prozesses zu unbefriedigenden Ergebnissen führen und den fälschlichen Eindruck hinterlassen kann, EFT sei nicht effektiv.

Der Belastungswert wird größer:

Sollte sich Ihr Belastungswert vergrößern oder sich das Problem verschlimmern, haben Sie wahrscheinlich gerade einen neuen Aspekt mit höherer Intensität aufgedeckt. Um dies zu testen, fokussieren Sie sich auf den Originalaspekt und schätzen Sie Ihn auf Ihrer Belastungsskala von 0-10. Die Chancen stehen gut, dass der ursprüngliche Wert tatsächlich sehr niedrig ist und der erhöhte Wert von einem neuen Aspekt herrührt.

Schwieriger wird es, wenn Sie EFT auf ein körperliches Thema anwenden. Sollten Ihre Symptome durch unterschwellige, emotionale Themen begünstigt werden, tritt ein neuer Aspekt wahrscheinlich als "noch mehr Schmerz" in Erscheinung. Um dem eigentlichen Thema auf die Schliche zu kommen, bedarf es also ein wenig mehr Geschick. Darauf werden wir aber erst in einem späteren Artikel eingehen.

EFT-Praxis zur Bearbeitung von Aspekten

Bevor Sie mit dem nächsten Abschnitt fortfahren, wenden Sie das Aspekte-Konzept bitte auf ein emotionales Thema Ihrer Wahl an. Unterteilen Sie Ihr Problem in überschaubare Bereiche und beginnen Sie mit dem Teil, der Ihnen am wichtigsten erscheint. Dann nutzen Sie das EFT-Grundrezept, um jede einzelne Facette aufzulösen. Gehen Sie sicher, dass Sie vor und nach der Klopfrunde nur den Belastungswert für das jeweilige Einzelelement festhalten. Sobald die Intensität eines Aspekts auf Null geklopft wurde, wenden Sie die Klopfroutine einfach auf den nächsten Aspekt an.

Achten Sie auf Anzeichen für einen Aspekte-Wechsel.

Sobald Sie denken, alle Puzzleteile beseitigt zu haben, versetzen Sie sich noch einmal in die Situation um zu prüfen, ob Sie Ihr Problem wieder hervorrufen können. Sollte es Ihnen gelingen, werten Sie es als ein gutes Zeichen. Es bedeutet lediglich, dass es noch mehr zu tun gibt. Und Sie wissen jetzt auch genau, wo Sie ansetzen müssen. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, sich den realen Bedingungen auszusetzen, können Sie sich diese auch einfach nur lebhaft im Geiste vorstellen.

Falls Sie einmal steckenbleiben und nicht wissen, welchen Aspekt Sie als nächstes angehen sollen, dann begeben Sie sich einfach in die reale Stresssituation oder nutzen Sie Ihre lebhafte Phantasie. Beobachten Sie währenddessen, was in Ihnen auftaucht.

Die meisten Themen verschwinden nicht einfach so über Nacht. Seien Sie also darauf gefasst, dass es etwas mehr Zeit und Übung bedarf, um zu nachhaltigen Ergebnissen zu gelangen. Und wir haben ja auch gerade erst begonnen.

Im folgenden Video wendet Tina das EFT-Grundrezept an, um eine Erinnerung zu bearbeiten. Wie in unserem Beispiel mit dem Autounfall finden wir auch hier eine ganze Reihe von Aspekten. ... Wie viele davon können Sie zählen?

TINA DEMONSTRIERT DEN EFT-PROZESS ANHAND EINER FRÜHEN KINDHEITSERINNERUNG - SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN

Video: Tina demonstriert den EFT-Prozess

Zusammenfassung

Viele emotionale Themen enthalten verwandte Elemente, die uns zunächst verborgen bleiben. Diese nennen wir "Aspekte".

Während einer EFT-Sitzung wechseln Klienten oft von einem Aspekt zum nächsten, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Ein Thema ist vermutlich erst dann vollständig verschwunden, wenn alle Aspekte angesprochen und aufgelöst worden sind.

Für beste Klopfresultate behandeln Sie jeden Aspekt wie in eigenständiges Thema.

Aspekte sind in der Regel leicht zu finden. Sie treten spätestens dann in Erscheinung, wenn wir unsere Ergebnisse testen.

Impressum | Suchen