Aufdecken spezifischer Ereignisse

Wie man komplexe Fälle in einfachere Teile zum Klopfen zerlegt - Die Vereinfachung des EFT-Prozesses

Bestimmte Ereignisse sind die Bausteine (wahre Ursachen) eines jeden Gefühlsthemas.

Alles was Sie in diesem Gold Standard EFT-Tutorial bisher gelernt haben, basiert auf einem zentralen Konzept. Sie werden sehen, dass bestimmte Ereignisse die Bausteine (wirklichen Ursachen) eines jeden Themas sind. Egal, wie komplex es ist. Hier gilt es, die vielschichtigen Themen in einzeln zu bewältigende Teile aufzuschlüsseln, damit Sie diese auf eine intelligente Art geschickt beklopfen können.

Für manche Themen lassen sich die zugrunde liegenden Themen leicht ausmachen: Eine Angst vor dem Fliegen könnte das Ergebnis einer schlechten Flugerfahrung gewesen sein, mangelndes soziales Vertrauen könnte die Folge einer schlimmen Trennung sein oder ein Heißhunger nach Schokolade hängt vielleicht mit Geldsorgen zusammen. Wenn es gelingt, Themen schnell zu lösen, indem Sie sich auf den emotionalen Aspekt konzentrieren, gehören Sie wohl zu denen, für die EFT Wunder wirkt. Wenn nicht, dann sind Ihre ungelösten Themen vermutlich zu komplex für so eine einfache Herangehensweise. Viele Menschen müssen schon ein wenig tiefer graben, um dauerhafte Veränderungen zu erreichen. Deshalb konzentrieren wir uns jetzt auf weiterführende EFT-Techniken.

Die meisten Gefühlsthemen, die jemand bei sich erkennt, sind umfassender als die, die wir in unseren Beispielen verwenden. "Ich bin es nicht wert, geliebt / akzeptiert zu werden", "Ich verdiene es nicht, finanziell unabhängig zu sein", "Intimität ist mir unangenehm", "Ich muss alles unter Kontrolle haben" oder "Ich kann anderen Menschen nicht vertrauen" sind nur einige Beispiele für umfassenderen Fragen, die Sie klein halten und den Erfolg verhindern können. Oft sind es auch Muster wie "Ich suche mir immer den falschen Partner aus" oder "Ich boykottiere meinen eigenen (finanziellen) Erfolg." Diese Themen mit der EFT-Grundtechnik zu bearbeiten wird sicherlich Entspannung und eine gewisse positive Veränderung bringen. Aber der Effekt wird nachlassen, da nicht genügend Aspekte des Themas bearbeitet wurden um die Wirkung von EFT voll auszuschöpfen.

Wenn Sie gemäß der früheren Anleitungen spezifisch an das Thema herangehen, erinnern Sie sich vermutlich an einige Ereignisse, die zu den Gefühlen beigetragen haben, die Sie nun zu lösen versuchen. Vermutlich erkennen Sie auch einige Reaktionsmuster, die mit diesen Gefühlen zusammenhängen. Dieser Artikel soll zeigen, dass bestimmte Ereignisse die Bausteine für vielschichtige Gefühlsthemen sind und wie deren Erkennung und Bearbeitung zu dauerhaften Klopf-Ergebnissen führt.

Sobald Sie das Konzept verstanden haben, bekommen Sie schrittweise Anleitung zur Suche und Bearbeitung dieser Bausteine.

Dieses einleitende Video enthält hilfreiche Diskussionen aus früheren EFT-Seminaren. Sehen Sie es einfach als Vorgeschmack auf das, was noch kommt.

Einführung in bestimmte Ereignisse - Video ansehen

Kleine Anleitung zur Auswahl der Untertitel-Sprache

In der unteren Leiste innerhalb des Videos erkennen Sie LINKS neben dem Schriftzug YouTube
ein kleines Zahnrad-Symbol.

Klicken Sie es an und es erscheint ein Auswahlmenü.
Der dritte Menü-Punkt ist der Auswahlpunkt für die Untertitel-Sprache.

Englisch ist vorgewählt. Klicken Sie darauf und Sie können Ihre Wunsch-Sprache einstellen.

Video: Einführung in bestimmte Ereignisse

Fangen wir also mal mit einer typischen Herausforderung für EFT-Anwender an. Wir tendieren dazu, unsere Themen generalisiert zu betrachten und zu beschreiben.

Wie bereits anfänglich erwähnt, kann das dann so etwa klingen:

"Ich verdiene es nicht, wertgeschätzt, geliebt / akzeptiert zu werden"

"Ich verdienen es nicht, finanziell unabhängig zu sein"

"Intimität ist mir unangenehm"

"Ich muss alles unter Kontrolle haben"

"Ich kann anderen Menschen nicht vertrauen"

"Ich suche mir immer den falschen Partner aus"

" Ich boykottiere meinen eigenen (finanziellen) Erfolg"

"Ich habe kaum / kein Selbstwertgefühl"

"Ich habe Platzangst"

"Wenn ich Stress habe, muss ich essen"

"Meine Arbeit macht mir soviel Stress"

"Meine Mutter denkt, ich bin ein Versager"

"Männer behandeln mich immer wie Dreck"

"Ich habe Angst vor vielen Menschen zu sprechen"

"Ich habe Angst vor Ablehnung"

Leider halten viele EFT-Anwender diese globalen Statements für echte Themen. Daher bearbeiten sie diese mit der EFT-Grundtechnik, etwa so:

"Auch wenn ich es nicht verdiene, akzeptiert zu werden..."

"Auch wenn ich es nicht verdiene, finanziell unabhängig zu sein..."

"Auch wenn mir Intimität unangenehm ist..."

"Auch wenn ich immer alles unter Kontrolle haben muss..."

"Auch wenn ich niemandem vertrauen kann..."

"Auch wenn ich immer die falschen Partner anziehe..."

"Auch wenn ich meinen Erfolg selbst boykottiere..."

"Auch wenn ich kaum /kein Selbstgefühl habe..."

"Auch wenn ich Platzangst habe..."

"Auch wenn ich bei Stress essen muss..."

"Auch wenn mir mein Job so viel Stress macht..."

"Auch wenn Mutter und ich immer streiten..."

"Auch wenn Männer mich wie Dreck behandeln..."

"Auch wenn ich Angst habe, in der Öffentlichkeit zu sprechen..."

"Auch wenn ich Angst vor Ablehnung habe..."

Alle diese Themen sind sehr vage. Sie enthalten viele Aspekte, die aufgeschlüsselt sehr viel spezifischer benannt werden könnten. Der Versuch, ein solches Thema mit ein paar einfachen EFT-Runden zu lösen, ist in etwa so, als würde man versuchen, einen massiven Eichentisch zu zertrümmern, indem man mit der Faust darauf haut. Mit sehr viel Durchhaltevermögen bringt man vielleicht ein Tischbein zum Wackeln, aber das war es dann auch vermutlich.

Bessere Chancen hat man, wenn man sich direkt den Beinen widmet, die die Tischplatte tragen. Entfernen oder schwächen Sie diese und schon bricht darüber der Tisch zusammen. So einfach, aber auch kraftvoll ist die Wirkung bestimmter Ereignisse.

Tisch- und Tischbeine - eine ideale EFT-Metapher

Wir wollen uns diese EFT-Metapher einmal genauer ansehen, um zu verstehen, wie sie uns hilft, diese globalen Gefühlsthemen spezifisch anzugehen. Bestimmte Ereignisse sind schlicht die Tischbeine, die das globale Thema, die Tischplatte, tragen. Es wird schnell deutlich, dass das Bearbeiten der Tischbeine mit EFT immer spezifischer ist, als das Bearbeiten der Tischplatte.

Um dies zu verdeutlichen, nehmen wir mal den Beispielsatz von oben: "Ich habe Angst vor der Ablehnung".

Beispiel für Ablehnung

Anstatt diese Tischplatte mit EFT-Sätzen wie "Auch wenn ich Angst vor der Ablehnung habe..." zu beklopfen, schlüsseln wir diese auf in spezifische Ereignisse (Tischbeine) auf, die der Auslöser waren. Nicht jeder hat Angst vor Ablehnung, aber diejenigen, die sie haben, erinnern sich mit Sicherheit an bestimmte Ereignisse in ihrer Vergangenheit, die dazu beigetragen haben. Mit EFT können wir das so herangehen:

"Auch wenn meine Grundschullehrerin mich vor der ganzen Klasse bloßgestellt hat..."

"Auch wenn mein Vater nicht bei meiner Abitur-Abschlussfeier dabei war und ich mich alleingelassen fühlte..."

"Auch wenn meine erste große Liebe mir gesagt hat, dass er / sie keine Lust mehr auf mich hat..."

"Auch wenn ich Thanksgiving den ganzen Tag auf mein Zimmer geschickt wurde, als ich 8 Jahre alt war..."

"Auch wenn meine Mutter mir gesagt hat, mich würde niemand heiraten, wenn ich so dürr wie meine Schwester wäre..."

"Auch wenn ich nicht ins Baseball-Team aufgenommen wurde..."

Erkennen Sie, dass alle Ereignisse dazu führen können, dass manch einer sagt: "Aua, ich bin gerade abgelehnt worden"? Jede dieser Zurückweisungen wird in Ihrem Energiesystem gespeichert. Dadurch häufen sich die Störungen, was letztendlich dazu führen kann, dass Sie Zurückweisungen um jeden Preis vermeiden wollen. Das kann Einfluss darauf haben, was für Entscheidungen Sie treffen oder welche Risiken Sie eingehen, bis Sie eines Tages merken, wie sehr Sie sich eingeschränkt haben, weil Sie "Angst davor haben, abgelehnt zu werden".

Das sind die wahren Beiträge für die Angst, abgelehnt zu werden. Sie stellen das Fundament des Themas dar. Sie sind die Ursachen; während die Angst vor Ablehnung lediglich das Symptom ist. Um EFT bei einem solchen Thema anzuwenden, beginnen wir mit der Suche nach den Tischbeinen. Dann neutralisieren wir eines nach dem anderen. Dabei bringen wir die Tischplatte Stück für Stück ins Wanken, bis sie schließlich zusammenbricht und die Angst vor Ablehnung verblasst. Das ist EFT in seiner besten Form.

Aber es ist wichtig, das Testen nicht zu vergessen. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Triade (Aspekte-Testen-Spezifisch sein). Ein großer Vorteil der Aufschlüsselung in klare und spezifische Aspekte ist, dass Sie genau wissen, wofür Sie die Bewertung von 0 - 10 einsetzen. Auf der anderen Seite wird diese Einschätzung alle Aspekte auf einmal repräsentieren, wenn Sie dabei ein globales Thema in einer globalen Sprache ansprechen. Wenn Sie dann keine Fortschritte machen, ist es schwer festzustellen, was sich schon verbessert hat und um wieviel... und vor allem, wie es nun weitergehen soll, um das bestmögliche Klopfresultat zu erreichen. Wenn Sie alles in Einzelteile zerlegen, fallen die Bausteine oft wie Dominosteine um.

Wenn Sie alle Aspekte eines spezifischen Ereignisses identifizieren, so werden diese dauerhaft neutralisiert. Durch Testen können Sie dies immer wieder überprüfen. Das ermöglicht es Ihnen, Ihre Themen systematisch durchzuarbeiten und dabei wächst das Vertrauen in den Erfolg mit EFT.

Ein Klopftipp für Sie:

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass wir hauptsächlich Beispiele aus der Kindheit verwenden. Das tun wir, weil die früheren Ereignisse mit größter Wahrscheinlichkeit fundamental für dieses Thema sind. Das bedeutet, sie bieten die stärkste Stütze für die Tischplatte. Wenn Sie sich vorstellen, dass alle Tischbeine unterschiedlich dick und stark sind, werden Sie auch erkennen, dass es sinnvoll ist, zunächst die großen zu entfernen. Je weiter Sie in Ihrer persönlichen Geschichte zurückgehen, desto eher stoßen Sie auf Ereignisse, die große Tragkraft für Ihre Tischplatte haben.

Noch ein Klopftipp für Sie:

Achten Sie auf den Generalisierungseffekt. Oftmals haben die verschiedenen "Ablehnungs-Beine" Gemeinsamkeiten. Deshalb hat das Beklopfen und Entfernen eines Beins oftmals auch Auswirkung auf andere Beine. So kommen, wenn es um Ablehnung geht, häufig Eltern- oder Schulthemen vor oder spezifische Erlebnisse im Zusammenhang mit Missbrauch oder auch Krieg. Über den Generalisierungseffekt können wir dann beobachten, wie auch die anderen Beine nachgeben und schließlich der ganze Tisch zusammenbricht.

Dieses kurze Video erklärt die Tischplatten- & Tischbein-Metapher und wie der Generalisierungseffekt von EFT funktioniert.

Die Tischplatten & Tischbein-Metapher - Video ansehen

Video: Die Tischplatten & Tischbein-Metapher

Mit EFT können Sie also alle komplexen Themen in kleine Teile aufschlüsseln

Die Nutzung von EFT bei spezifischen Ereignissen ist nicht auf Ablehnungsthemen beschränkt. Es kann bei Angst, Wut, Schuldgefühlen, Trauer, Traumata und allen anderen Gefühlsthemen verwendet werden. Genauso findet es Anwendung bei körperlichen Leistungseinschränkungen, deren Ursache in Emotionen liegt. Wenn Sie diese Themen in die spezifischen Ereignisse aufschlüsseln, die sie verursacht haben, dann haben Sie eine Formel, mit der Sie sich von fast jedem Thema befreien können. Durch diese Herangehensweise gibt es kein zu komplexes Thema mehr. Wir können uns immer die Einzelteile ansehen und sie mit EFT zu Fall bringen.

Hier ein paar klassische Beispiele:

Ein traumatisierter Veteran hat als Diagnose Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Dies ist ein globales Thema, da es durch viele kriegsbezogene, spezifische Ereignisse hervorgerufen wurde. Sobald diese identifiziert sind, kann eines nach dem anderen mit EFT abgearbeitet werden. Wenn genügend Ereignisse neutralisiert sind, hat PTBS keine Grundlage mehr und die Tischplatte löst sich zusammen mit den Albträumen, den überwältigenden Erinnerungen, den Kopfschmerzen, den Panikattacken und so weiter.

Wut-Themen haben ihre Ursachen in den spezifischen Erinnerungen dazu.

Denken Sie einmal zurück an die Ereignisse, die Sie wütend gemacht haben. Brodeln sie nicht noch immer unter der Oberfläche? Bricht die Wut nicht auch heute manchmal wieder hervor? Leuchtet es nicht ein, dass jedes erfolgreich beklopfte Thema den "Wut-Eimer" leert und es daher weniger Anlässe für Wutausbrüche gibt?

Business, Sport, Musik und die Angst, öffentlich zu sprechen, haben fast ausnahmslos spezifische Erinnerungen als Ursache. In diesem Fall verursachen sie einschränkende Gefühle und Glaubenssätze, die unsere Leistungen schmälern.

Beispiele:

1) Mein Vater hat gesagt, Reiche sind gierig...

2) Wenn ich im Baseball zu gut werde, werden die anderen im Team neidisch, so wie damals mein Cousin, als ich 7 Jahre alt war...

3) Ich kann den hohen Ton nicht singen, weil meine Kumpel dann sagen, dass ich wie ein Weichei klinge und...

4) Ich verdiene keinen stehenden Applaus, denn meine Lehrerin in der 8. Klasse hat mich vor allen blamiert, als sie mich Angeber nannte.

Wir alle blockieren unseren (Energie-)Fluss mit mentalen Stoppschildern. Mit EFT können wir für freie Fahrt sorgen und ungeahnte Perspektiven eröffnen.

Physische Probleme und ernsthaften Erkrankungen haben fast immer emotionale Ursachen (meine Meinung). Die westliche Heilkunde und die meisten anderen Heilmethoden ignorieren das. Dadurch ist EFT so einzigartig in seinem Ansatz. Es ist also kein Wunder, dass EFT oft in scheinbar hoffnungslosen Fällen helfen kann. Ich werde einen eigenen Artikel zu diesem Thema verfassen, aber für den Moment soll es genügen, aufzuzeigen, dass emotionale Ursachen in spezifische Ereignisse zerlegt werden können. Bringen Sie die spezifischen Ereignisse mit EFT zu Fall, so verschwinden auch die körperlichen Beschwerden.

Die Film-Technik

Was ist ein bestimmtes Ereignis aus Sicht von EFT?

Damit Sie sicher sein können, dass Ihr Ereignis spezifisch genug ist, wählen Sie eines mit Hilfe der nachfolgenden Kriterien aus:

Es handelt sich um einen kurzen „Film“ aus der Vergangenheit, vorzugsweise aus der Kindheit

Sie können den Film einen Titel geben, etwas wie „als (Vorfall) passierte...“

Zum Zeitpunkt des Geschehens dauerte der Vorfall 1-3 Minuten

Es hat einen Anfang, ein Ende, eine Handlung und Personen, die „mitspielen“.

Wie finden Sie bestimmte Ereignisse während des Klopf-Prozesses?

Dies erfolgt normalerweise durch Fragestellungen, die Sie zu Erfahrungen in der Vergangenheit zurückführen, die Ihrem gegenwärtigen Problem ähnlich sind. Es gibt keine Einheitsfragen, die unter allen Umständen hilfreich sind, doch müssen Sie auch kein Genie sein, um den Prozess in Gang zu bringen. Nachfolgend ein paar Beispiele, die Ihnen aus den Startlöchern helfen.

Wann fühlten Sie sich das erste Mal in Ihrem Leben nicht geliebt?

Können Sie sich genau an die Zeit erinnern, als Sie so richtig zurückgewiesen wurden?

Gibt es da eine Erfahrung, die mit starken Schuldgefühlen behaftet ist?

Wenn Sie an das Problem _____ denken, woran erinnert Sie das?

Was ist Ihre traumatischste Lebenserfahrung? Wurden Sie je misshandelt? Wann hatten Sie die größte Angst in Ihrem Leben?

Gab es etwas sehr Emotionales, bevor Sie körperlich krank wurden?

Unsere „Art-of-delivery“-Videos sind voll mit Fragestellungen dieser Art und sind daher eine erstklassige Quelle für hochwertige Beispiele.

Richtlinien für das Klopfen im Umgang mit bestimmten Ereignissen

Die meisten Menschen müssen durch diesen Prozess geführt werden. Ansonsten präsentieren sie bestimmte Ereignisse, die über mehrere Stunden oder noch länger andauern. Um sicher zu stellen, dass Sie eine angemessenes, bestimmtes Ereignis mit überschaubarer Länge haben, nutzen Sie die folgenden Punkte als Richtlinien:

Wenn es sich bei diesem Geschehen um einen Film handeln würde, wie lange würde dieser dann gehen? Wenn es mehr als ein paar Minuten sind, kürzen Sie ihn bitte auf einen ein- bis dreiminütigen Abschnitt ein, der die wichtigsten, emotionalen Höhepunkte des gesamten Vorfalls beinhaltet. Ein gängiger Fehler besteht darin, einen Vorfall auszuwählen und einfach ein paar Minuten darüber zu erzählen, ohne ins Detail zu gehen. Was wir jedoch brauchen ist das, was innerhalb der 1-3 Minuten während eines Ereignisses tatsächlich passiert ist. Sie können beispielsweise in ein bis drei Minuten einem Freund viel über Ihre Scheidung berichten, müssten dabei aber die vielen Details und Einzelheiten weglassen. Worum es aber wirklich geht, sind genau diese kleinen, detaillierten Abschnitte aus dem Geschehen, in denen die höchsten, emotionalen Ladungen verborgen sind.

Wie viele Höhepunkte hat dieser Kurzfilm? Wenn der Film nur ein paar Minuten lang ist, wird er wahrscheinlich nicht allzu viele Höhepunkte haben. In jedem Fall ist es angebracht, ein bestimmtes Ereignis auf ein bis zwei Höhepunkte zu beschränken. Wenn es mehrere Höhepunkte gibt, behandeln Sie einen nach dem anderen und beginnen Sie dabei mit dem, der die höchste Intensität aufweist. Oftmals verblassen die Intensitäten der anderen Höhepunkte bzw. lassen in ihrer Stärke nach, wenn der intensivste Höhepunkt bereits behandelt wurde.

Wenn der Film einen Titel hätte, wie würde er lauten? Diese Frage hat zwei Absichten: (1) sie liefert Ihnen einen kurzen Satz, den Sie dann im EFT-Basis-Rezept einsetzen können und (2) sie legt den Schwerpunkt auf genau das vorliegende, bestimmte Ereignis und ermöglicht es Ihnen, es von anderen, ähnlichen Ereignissen zu unterscheiden.

Wie lange ist es her, dass es passierte? Es ist gewiss möglich, auf einen Vorfall zu stoßen, der letzte Woche geschehen ist, doch werden vermutlich allein die Aspekte dieses Vorfalls bereits ergiebige Themen in sich selbst sein. Es ist immer besser, so nah wie möglich an der Kindheit zu beginnen bzw. immer so nah wie möglich am eigentlichen Beginn eines Problems.

Klopf-Tipps für die Praxis: Was, wenn ich mich an kein bestimmtes Ereignis erinnern kann?

Dann erfinden Sie eines. Das mag zunächst etwas albern klingen, mit etwas Übung kann es aber hoch effektiv sein. Dies liegt daran, dass ein ausgedachtes Ereignis aus den tiefsten, emotionalen Schichten Ihres Unterbewusstseins stammt und so ein Ereignis zusammengefügt wird, dass sogar noch brauchbarer sein kann als ein wahres Ereignis. Ich habe das selbst viele Male mit Erfolg durchgeführt.

Wenn Sie dann mit dem Klopfen begonnen haben, treten häufig auch noch weitere Ereignisse ins Bewusstsein.

Klopf-Tipps für die Praxis: Bestimmtes Ereignis vs. bestimmte Emotionen

Unter dem Strich interessieren uns die Emotionen, die von einem bestimmten Ereignis abstrahlen. Sie sind die Gründe für emotionalen und körperlichen Probleme und die Probleme mit der Leistungsfähigkeit generell und daher müssen sie behandelt werden. Manche EFT´ler haben das falsch verstanden und machen sich stattdessen auf die Suche nach bestimmten Emotionen anstatt nach bestimmten Ereignissen. Das bedeutet: EFT rückwärts und - dem wirkungsvollen EFT-Basis-Rezept sei es gedankt - führt auch das zu gewissen Resultaten. Auch ein schlecht gezielter Pfeil kann zumindest noch teilweise das Ziel treffen. Es gibt jedoch vor allem zwei Gründe, warum dieses Vorgehen unvollkommen ist:

Es sind die bestimmten Ereignisse, die die Emotionen verursachen und diese suchen wir im EFT-Prozess. Anders herum trifft es nicht zu, d.h. es sind nicht die Emotionen, die die bestimmten Ereignisse verursachen. Nach Emotionen zu suchen, ohne ihre grundlegenden Ursachen zu erschließen (die bestimmten Ereignisse) ist daher fehlerhaftes EFT. Die bestimmten Ereignisse sind das Herzstück von qualitativ hochwertigem EFT. Wenn man sie umgeht, umgeht man zugleich die Möglichkeit, auf tieferen Ebenen zu arbeiten.

Es gibt keine spezifischen Emotionen. Für gewöhnlich nutzen wir Begriffe wie Angst, Wut oder Kummer, als ob es sich dabei um spezifische Dinge handeln würde, dabei sind es lediglich verallgemeinerte Bezeichnungen. Der Kummer über den Verlust einer nahe stehenden Person ist z.B. nicht nur eine Form der Traurigkeit. Wenn Sie dahinter schauen, finden Sie häufig etwas wie Angst davor allein zu sein oder auch Schuldgefühle für etwas, das der Trauernde getan oder eben nicht getan hat, als die verstorbene Person noch lebte. Ich habe einmal eine Liste mit 50 Emotionen angefertigt und konnte sie alle mit Leichtigkeit der Angst zuschreiben, z.B. kann ein Waschzwang als Angst vor Krankheitserregern bezeichnet werden, Schuld kann als Angst vor dem ertappt werden definiert werden, Depression als Angst vor dem wertlos sein... und so weiter.

Fazit

Für gründliche Erfolge mit EFT ist es unbedingt notwendig, spezifisch zu sein... und... nicht spezifisch zu sein ist BEI WEITEM der gängigste Fehler, der von EFT-Anwendern begangen wird. Je größer das problematische Thema ist, umso schwieriger kann es sein, die kleineren Teile zu finden, aus denen es zusammengesetzt ist. Wenn Sie mit bestimmten Ereignissen arbeiten, führt Sie das direkt zu der Quelle der Störungen und so kommen Sie in die Lage, Stück für Stück bzw. Ereignis für Ereignis auch große Probleme systematisch aufzulösen.

Jetzt, da Sie das Konzept verstanden haben, wählen Sie ein Thema (Tischplatte) Ihrer Wahl und ein damit in Verbindung stehendes Ereignis (Tischbein) und folgen Sie uns zum nächsten Artikel, wo wir uns dem Geschehen mit der Erzähltechnik zuwenden werden.

Zusammenfassung

In diesem Artikel haben Sie gelernt, wie bestimmte Ereignisse und emotionale Themen miteinander in Verbindung stehen.

Bestimmte Ereignisse sind die Bausteine für größere Themengebiete.

Normalerweise sind wir nicht erfolgreich, wenn wir größere Themen beklopfen, da sie zu viele Aspekte haben.

Wenn Sie die Tischplatten- und Tischbeine-Metapher verstanden haben, werden Sie globale Themen einfacher in bestimmte Ereignisse herunter brechen können.

Es gibt fünf Kriterien, die es zu beachten gilt um sicher zu sein, dass das gewählte Ereignis spezifisch genug ist.

Wenn Sie Ereignisse aus Ihrer frühen Lebensgeschichte behandeln, werden die Auswirkungen normalerweise deutlicher ausfallen, als wenn Sie auf jüngere Ereignisse abzielen.

Der Generalisierungseffekt vervielfacht die Wirkung Ihrer Arbeit, da ein behandeltes/gelöstes Ereignis sich auch auf andere Ereignisse positiv auswirkt.

Impressum | Suchen